Ehrliche und authentische Informationen rund ums Daytrading

CFD Trading

CFDs sind Derivate, mit denen man auf einfache Art Basiswerte wie Aktien, Indizes, Edelmetalle, Rohstoffe, Devisen, Futures und Zinsprodukte handeln kann – sowohl long (buy) wie auch short (sell), also an steigenden wie auch fallenden Kursen partizipieren kann. Anders als bei Aktien findet der CFD Handel überwiegend außerbörslich statt, d.h. die Käufe und Verkäufe werden direkt mit dem Broker / Market Maker abgewickelt. Dieser stellt die An- und Verkaufskurse, legt die Konditionen (Kommission, Spread etc.) fest und bietet dem Trader eine geeignete Handelsplattform.

Wie gesagt, CFDs gehören zu den Derivaten, der Kurs eines CFDs leitet sich also direkt vom jeweiligen Basiswert ab. CFD Trader erwerben nicht die betreffenden Basisprodukte sondern sind Inhaber einer Forderung gegen den CFD Vertragspartner bzw. den Broker. Dabei können Trader CFDs handeln, die von steigenden Kursen (Long) oder fallenden Kursen (Short) profitieren. Anders als beim Aktienhandel müssen Trader beim CFD-Trading für ihre Position nur einen Bruchteil der Investitionssumme aufbringen. CFD-Trader hinterlegen lediglich eine Margin als Sicherheitsleistung.

Zum Traden sind natürlich CFDs von den Basiswerten interessant, die von den Brokern mit besonders günstigen Spreads angeboten werden. Das sind in der Regel die bekannten Indizes wie DAX, DJ30, S&P500, Nasdaq100, die Forex Majors EUR/USD, GBR/USD, USD/JPY, der Bund Future und evtl. Rohstoffe wie Gold, Silber, WTI Crude Oil, Brent Oil.

Viele Broker bieten eigene webbasierte Handelsplattformen an, mit der Trader direkt von jedem Ort der Welt (Internetanschluss vorausgesetzt) ohne Installation einer Software aus dem Browser heraus traden können – auch im Urlaub. Ich persönlich bevorzuge eine Trading-Software wie den MetaTrader 4 oder 5 sowie den NanoTrader. Doch dazu mehr im übernächsten Abschnitt.

Weiterlesen unter Trading Strategien.

Haupthandelszeiten sind von 8:00 bis 22:00 Uhr. Das gilt auch für den FDAX. Die größte Liquidität ist jedoch in der Zeit von 9:00 bis 17:30 Uhr, wenn am Kassamarkt gehandelt wird. Wichtig sind die Stunden von 9:00 - 11:00, 16:00 - 18:00 und 19:00 - 21:00 Uhr, wobei nachmittags und abends die Kurse stark von den US-Märkten beeinflusst werden. Profis empfehlen deshalb in diesen Zeiten gleich die amerikanischen Indizes zu handeln. Obwohl sich die Händler schon recht früh auf den Tag vorbereiten, heißt es spöttisch, ab 9:00 Uhr handeln die Amateure, ab 9:30 Uhr die Profis.